Eingang
drei glückliche frauen
eine glückliche Frau
entfaltung
feines lächeln
Möge jetzt das Beste für uns alle geschehen! Etwas Wunderbares.
herzerfrischend
freiheit
freisein
Herzen
Freudigst
freudige momente
heilsein
lachend schön
fröhlich leicht und glücklich
freudige Frauen
Frauenlachend
frauenherzen
Frau

~ Warum für Frauen? ~


Das wofür du dich und deinen Lebensraum hältst, wird es dadurch auch!


Es gibt im Grunde genommen nur zweierlei Arten zu denken und zu leben. Beide bestimmen, wie wir uns selbst und alles andere sehen und erfahren. Du kannst dir beides nach und nach angewöhnen, und dem entsprechende Lebensumstände werden daraufhin folgen. Du kannst auf kleinliche Art denken, dich zurücknehmen, dich anpassen und glauben nie genug zu haben. Dann fühlst du dich auch minderwertig, ängstlich, voller Schmerz und siehst in allem die Bestätigung dafür.

Oder du denkst auf eine Weise, die geradezu göttlich, groß, wunderschön ist. Hierbei machst du die Erfahrung, dass sich alles in Freude ausformen will. Du spürst mehr und mehr Schönes, natürlich Bedeutsames, Genussvolles. Das Leben macht für dich in beiden Fällen einen anderen Sinn.

Im ersten - dem kleinen Denken, scheint das Leben voller Mühsal und Qualen bestimmt zu sein. Im zweiten, dem Göttlichen Denken erkennst du in allem die Güte und Fülle der Liebe und lässt dich dankbar darauf ein.

Während sich beide Arten zu denken für dich als möglich erwiesen haben, triffst du eine Entscheidung, die deiner wahren Natur zu Gute kommt.

Es ist die Wahl, sich für etwas zu halten, was du nie wirklich warst oder sein wolltest, weil es dein Herz zuschnürte. Oder das Streben nach Selbstverwirklichung, bei dem du herzhaft ja zu deinem wirklichen Sein sagst und es mehr und mehr zum Ausdruck bringst.

Du wirst dich einige Male noch dabei ertappen, wie du deiner alten Gewohnheit frönst. Entsprechende Gefühle der Zurückhaltung und äußerliche Bestätigung werden dem folgen. Aber dann, wenn der Drang nach Leben so stark geworden ist, dass du gar nicht anders kannst und willst, fügt sich all dein Sein zu einem Ausdruck deiner Liebe, die im Grenzenlosen ihren Halt und ihre Heimat weiß. 

Dann bist du endlich angekommen. Hier darfst du wirklich sein und all das denken und träumen, was deinem Leben einen machtvollen Zauber verleiht. 

Deine Liebe lässt es wachsen. In deiner Güte gehst du auf und nimmst den wahren Platz in deinem Leben ein. 


Arvin, 25. Jan. 2020



Was würde es bedeuten, wenn Frauen überall an die Macht kämen und zwar auf eine Weise, die für uns alle ein Gewinn wären? Die schönsten Momente in meinem Leben waren es, wenn ich Frauen glücklich sah. Denn dabei verströmten wir so viel Güte und Warmherzigkeit, dass das ganze Umfeld dabei zu Gewinnern wurde!


~


Es wäre mir eine Ehre, dies intensivieren zu können. Aus dem Wissen heraus, dass durch Zuspruch im Miteinander zu zweit oder die Bestärkung durch mehrere füreinander ganz viel aufgehen und aufblühen darf, habe ich einige Möglichkeiten des Zusammenkommens kreiert, die ich selber schon erfahren durfte oder als besonders zauberhaft empfinde.


~


Warum ist das Fühlen so wichtig dabei? Das Fühlen kann mit dem Weiblichen im Allgemeinen gleichgesetzt werden. Wenn wir uns anschauen, was in den letzten Jahrhunderten vor allem dominierte und was unterdrückt wurde, so wird ersichtlich, dass dem Denken/dem Männlichen eine ungesunde Überbetonung eingeräumt wurde. In jedem Mann und jeder Frau ist beides vorhanden. Wird das Fühlen mit einbezogen, erkennen wir darauf, welche Gedanken einen Raum für Entfaltung fördern und welche diesen stören. Da wo Gefühle jedoch unterdrückt werden, entsteht eine verquehre Welt.


~


Im Grunde sind all diese Angebote vor allem für Frauen als eine Art von Geburtsbegleitung gedacht.


Alle alten Systeme sind noch durchdrungen

von der Zurückhaltung des Weiblichen.

Worin möchte sich ein Ausgleich finden?

Bräuchte es Unterweisungen von außen

oder ist es jedem Menschen selber inne,

jenes Funkenmeer des Wissens freizulegen?



~



Üblicherweise begnügten sich Frauen damit

in der Zurückhaltung einer schuldbehafteten Eva zu verharren ohne sich ein Stück vom Kuchen zu gönnen.

Was, wenn du lernen könntest

selber einen neuen Kuchen zu formen?



~



Wenn du ehrlich bist,

verlangt es dich nach größerer Liebes Höhen.

Um die Göttin in dir zu spüren!

Wer bist du wirklich?

Als was bist du erschaffen,

wenn Sternenstaub, Liebe und Reichtum dein Erbe sind?

Wie empfängst du dann deinen Geliebten?

Noch immer im Kampf -

im Schmerz, im Verzicht?

Oder öffnest du dich in eine neu entdeckte Weite -

die frei vom Streben nach altbekannten Zielen,

darin gipfelt zu neuen Höhen aufzusteigen?



~


„Der Körper einer Frau ist eine Stradivari von großer Finesse, deren Begleitung jahrelange Übung erfordert. Mit Technik, Liebe und künstlerischem Feingefühl kann ein guter Solist ihm grandiose Akkorde entlocken. Doch selten sind die Männer, die ehrlich auf ihm zu spielen wissen, und noch seltener die wahren Virtuosen, denn die meiste Zeit über begnügen sie sich damit, sich des Instrumentes zu bedienen, anstatt ihrer Seele zu dienen.“

frei nach Jean Cantos


~


Schönheit Neptuns, Edelstein der Meere,

Erhalte das Geschenk der Natur und tauche auf.


~


Sinnliche Heilung, die die Welt so sehr braucht.

Erlösung von Träumen,

liebevolles Mitgefühl,

Berührtsein im Herzen.

Den Sinn zu erspüren!



Rituale für das Leben.

Orte der Kraft und der Zuversicht..

Begegnungen, um das Göttliche zu ehren.

Die Zeit ist reif dafür!


~


sie: Schwerelos schweben wir durch das Wasser und können uns gar nicht satt sehen an all dieser Schönheit. Du berührst mich leicht an der Schulter um dir zu folgen. Jetzt sehe ich in der Ferne wohin du möchtest. Eine Turmspitze überstrahlt alle Häuser. Noch kann ich nicht erkennen, ob dieser Turm zu einem Haus oder vielleicht sogar Palast gehört, doch ich folge dir vertrauensvoll. Du...



ich: Ich öffne eine Tür, und wir treten in einen Saal, in dem gerade ein wunderschönes Konzert vonstatten geht. Musik, berauschend für die Seele. Unter den Musikern sind Tänzer verteilt, die gelegentlich in ihren märchenhaften Kostümen Klänge in Bewegung wandeln. Eine Harmonie berührt uns und es öffnet sich dir, eine Erinnerung- eine kleine Geschichte...



sie: ..., die ich mit dir teilen möchte. Ich nehme deine Hand und erlaube dir dadurch mit mir in meine Gedankenwelt ein zu tauchen. Wir stehen nun Hand in Hand auf dieser Bühne inmitten der Tänzer. Die Musiker, gerade eben noch im Mittel der Bühne, haben sich am Rand plaziert und überlassen uns und den Tänzern um uns herum die gesamte Fläche. Ein Kribbeln der Freude und Wildheit durchläuft meinen Körper und ich sehe...



ich: ..., wie kleine Elfen über uns fliegen. Sie sind so wunder-wunderschön! Ihr Lächeln berührt uns in unserem Herzen, denn manche Träume der Menschen haben etwas Kaltes und Festes in uns hinterlassen. Eine hauchfeine Melodie weht in unsere Körper, wie der Atem reinster Liebe. Farbige Tücher streicheln über Wangen und Schultern und nehmen mit sich, was uns schwer werden ließ. Dieser Zauber wirkt und wirkt, das wir voller Entzücken spüren können, wie es alles von uns nimmt, um es in neue freudige Träume zu führen. Meine Lippen...



sie: Meine Lippen öffnen sich und ich rufe dir zu: "Komm, lass uns tanzen." Laut lachend wirbeln wir über die Bühne, getragen wie von Zauberhand. Die Tänzer haben sich aufgelöst und an ihrer Stelle schweben jetzt farbige Lichtquellen um uns. Wir hören den Gesang der Elfen, sehen die Farben, die uns umgeben und verschmelzen in dieser Harmonie zu einer sich rhytmischen bewegenden Einheit. Der Schlag deines Herzens wird zu meinem und die Geschmeidigkeit meines Körpers zu deiner. Du spürst...



ich: Ich spüre Freude, getragenes Einssein... Leichtigkeit, unermessliches Lachen... Träumend wiegen wir uns mit den Tönen, und ich spüre deine Brüste auf meiner Haut, weiches, sehnendes Verlangen, und ein Kuss weht über deine Schulter. Ich drehe mich um dich, so als könnte ich die Flügel an deinem Rücken befreien. Und tatsächlich...



sie: ... habe ich das Gefühl, als würde sich etwas an meinem Rücken entfalten und mich ein Stück vom Boden heben. Entzückt blicke ich zu dir herab und strecke dir meine Arme entgegen. "Komm mit mit!" Plötzlich bin ich umgeben von feinem Staub, der sich glitzern im Licht spiegelt. Er rieselt auf dich hernieder und läßt auch dir Flügel wachsen. Es ist Elfenstaub der uns leicht wie Federn macht. Du schwebst zu mir herauf und deine warmen Hände...



ich: ... greifen nach den deinen. Soeben haben sich unsere Flügel weißgolden in ihrer ganzen Kraft ausgebreitet. Wunderschön, wie zwei Schwäne, schweben wir durch die Luft. Es gluckst in uns, so sehr sind wir mit Freude angefüllt. Unsere Schwingen umarmen einander und ich hülle dich nun in ein weißes Federkleid. Du beginnst dich darinnen zu verwandeln. Alles Schwere fällt von dir ab und auf einmal öffnen sich die Flügel. Auch du hast mich in deiner Umarmung gehalten und ich sehe dich nun...



sie: ... und du siehst mich nun erwartungsvoll an. Ich lächle dir zu und du spürst den zarten Hauch meiner Lippen auf deiner Wange. Wir schließen die Augen und lassen uns wieder treiben, still im schlagenden Einklang unserer Herzen. Sternenstaub kitzelt uns auf der Haut und in der Nase. Ich versuche zu blinzeln, doch ich spüre deinen Wunsch, mich nun von dir führen zu lassen. Ich schwebe in deinen Armen...



ich: ..., gehalten von einer Kraft, von der du weisst, dass sie auch deine eigene ist. Wir stehen nun wieder auf dem Boden, und noch immer sind wir von einem Kleid aus Flügeln umgeben, die sich langsam geöffnet haben, sodass die schimmernde Haut dahinter zum Vorschein kam. Die Kleider von einst, haben sich aufgelöst. Ein weißer Federmantel verhüllt unsere Körper und wir möchten einander zeigen. Da öffne/st ich/du ganz behutsam die Flügel...



sie: Da öffne ich ganz behutsam die Flügel und sehe dir scheu dabei in die Augen. Ein strahlender Glanz umgibt uns beide und auch du bewegst nun anmutig dein Federkleid und tust es mir gleich. Mit ausgebreiteten Flügeln stehen wir uns gegenüber und nehmen das Strahlen in uns auf. Alles um uns und in uns glänzt und erhellt unsere Seelen. Liebevolles, scheues Miteinander schlägt in unseren Herzen und du...



ich: ... und ich komme mit kleinen Schritten barfuss auf dich zu. Näher und immer näher strömen unsere Seelen zueinander, berühren sich leicht an den Händen und umarmen sich ganz. Haut berührt Haut und zitternd schenken wir einander etwas so Liebevolles, dass es vom Himmel rosa goldene Blütenblätter regnet. Wir halten uns, und dabei webt sich eine kleine Melodie, deren Zauber...



sie: ... uns einhüllt. Deine zarte Berührung streichelt meine Haut und ein Blütenblatt weht einen sanften Kuss auf meine Lippen. Wir lassen uns tragen von den Gefühlen der Zweisamkeit. Herzschlag, Seele, Gefühl, Berührung trägt uns zueinander, läßt uns eins werden. Ich atme deinen Duft und werde gehalten von liebevollem Empfinden. Ich versinke...



ich: ... in einen Zustand wohliger Gelöstheit. Deine Arme breiten sich aus und ich streichle zärtlich über die Seiten deiner Arme in Höhe der Achselhöhlen. Unbeschreiblich weich und wohltuend fühlt es sich an. Es ist schön, dich gedehnt zu sehen, schön zu wissen, dass du dich frei und weit fühlst. Und so trete ich ganz nah an dich heran, das dich meine Erregung sanft berührt und schicke Orchideenblüten an deine Seele. Du...



sie: Ich öffne mein Herz für deine Nähe und schließe den Duft der Blüten und deiner Haut in meine Seele ein. Ein sanftes Beben durchläuft meinen Körper und ich lasse mich fallen in deinen Armen. Wir wiegen uns in völligem Vertrauen sanft hin und her und berühren uns in kindlicher Neugier. Dein Atem streichelt sanft meinen Nacken wie ein warmer Wind an einem Sommertag. Ich schließe meine Augen und eine Melodie der Sinne streichelt unsere Körper...



~



Du bist zu mir gekommen, in deinem reinen schönen Sehnen. Finger senken sich auf deine Haut, Nähe öffnet Zärtlichkeiten. Sanft umspiele ich dein Wesen, dass du weiter, immer weiter wirst...



~



In der Gegenwart von Liebe geschehen Wunder.

Robert Schuller



...ich möchte dich begleiten, wie du wirklich bist, dir begegnen, wenn du aufblühst, in deinem ganzen Sein, wie du lachst und glücklich bist, ...und deine Träume sich in Wunder wandeln!


~



Berührungen,

die dich ehren,

Liebe,

die dich annimmt und streichelt,

bis alles andere dahinschmilzt.

Zurück zum Leben.

Nach Hause, zu dir!


~



Sie lauschte der Musik und ihr war es, als könnte sie darin schweben und etwas Geheimnisvolles dabei wahrnehmen. Sie wollte sich treiben lassen und ihr Körper dehnte sich bereits in den Klängen, was zur Folge hatte, dass ein wundervolles Wohlgefühl sich in all ihren Zellen auszubreiten begann. Alles ließ sie wieder eins mit sich und all den Empfindungen in sich werden, von denen sie vorher angenommen hatte, sie wären für immer voneinander getrennt. Alles ergab jetzt wieder einen Sinn! Es gab keine Widerstände mehr, denn die Teile fügten sich zusammen, die ohnehin ja zusammen gehörten. Mit jeder weiteren Berührung von ihm brandete etwas Heilsames in ihr Wesen ein. Beide blühten sie auf darin und verbanden sich in einem Glücksgefühl, welches sie anspornte, dies auch mit andern zu teilen. Bestätigend nickten sie einander zu, im Wissen, die richtige Entscheidung gefunden zu haben.

Manchmal in ihren Begegnungen auch zu dritt entfachten sie eine Note, die für längere Zeit in ihren Erinnerungen verweilte. Wie war das alles nur geschehen? Worte und Berührungen hatten sie dazu eingeladen, und mittlerweile fühlte sich jede ihrer Begegnungen wie ein wahres Fest an. Ihr Begleiter war ihnen vertraut und lieb geworden, dass sie ihn schon seit einer ganzen Weile für einen guten Freund hielten. Bei ihren Treffen durfte etwas freier werden und die würdevolle Art in der dies geschah, löste bereits schon Tage davor eine Vorfreude aus. Eine neue Art des Liebens erhob sie in einer natürlichen Kunst. Ihre Arme dehnten sich aneinander und Haut berührte Haut dabei, dass ihrer aller Wesen dabei geweitet wurde. Vieles hatten sie gelernt, entdeckt und erinnert. Die Stimme ihres Begleiters gab nur gelegentlich noch wohlmeinende Hinweise. Kleine Andeutungen und Signale genügten, ihr Empfinden zu vertiefen. Während sie sich mehr und mehr füreinander öffneten, fühlte sich alles schon viel freier an. Ihre Herzen waren weicher geworden und eine Ruhe erfasste den Raum, die sie als tiefe Wohltat zu schätzen wussten. Der Berührten war es bewusst, dass alles was er tat, voller Wohlwollen zu ihm zurück wellte. Sie umgarnte ihm im Nacken und überließ sich der Vorstellung, dabei beobachtet und bekräftigt zu werden. Sie fühlte sich schön wie eine Blume, die ihren Nektar verschenken wollte. Sie war bereit dafür, sich ganz und gar hinzugeben, um zu erahnen, was die Liebe wirklich sei.



~



Nach und nach kamen Entdeckungen im Berühren dazu. Ich fand heraus, dass gerade Frauen die Ruhe und Entspannung sehr zu schätzen wissen. Mir wurden die Zusammenhänge bewusst, dass nur gewürdigte und geehrte Frauen in einer Gesellschaft zu einer Gemeinschaft von Frieden und erfüllter Freude führen können. Denn erst dadurch bestärkt sich das Selbstbewusstsein einer Frau, ihre Lebensfreude und ihre Schönheit, weil sie darin all das ist, was das Leben wirklich durch sie sein mag. Ich möchte erfahren, wie ich sie noch angenehmer in ihrem tiefsten inneren Wesen, ihrer Seele berühren kann.



Über die Haut zu gleiten, wie ein Künstler, dem etwas Wundervolles offenbart wird.

In der Stille zu verweilen, in der sich alles ausdehnt.

Lebendigkeit! Es ist das Leben, was durch mich berührt.

Ich werde ganz Genuss.

Seelenwärme, Zuwendung, Geborgenheit.



~



Berührungen möchten dich empfangen, wie eine heilsame Melodie. Sanft und angenehm öffnet sich ein Raum, in dem du ganz aufgehen magst. Berührungen sind ein zärtlicher Schlüssel für dich. Etwas ist in deinem Inneren gespeichert, etwas dass sich erinnern möchte!



~



Geliebte Mutter -

du bist die Gebährende, denn alles auf diesem Planeten entspringt deiner grenzenlosen Liebe. Mögen meine Füße sanft und zärtlich über deinen Rücken streicheln. Mögen sich meine Hände freudig und dankbar zu dir hinab beugen, um dir meinen Segen zu schenken. Möge ich all die Frauen, die zu mir finden achtsam und heilsam begleiten, damit sie einen Raum für sich finden, um gedeihen und sich entfalten zu können!



~



Im Buch: Die Kraft einer Frau schreibt Luise L. Hay:

Die Antworten, nach denen ich suche,

sind in mir.

Ich entdecke nun, wie wunderbar ich bin.

Ich bin sicher und geborgen.

Ich hole mir meine Macht zurück.



In Ihnen steckt eine kluge, kraftvolle, dynamische, begabte, zuversichtliche, lebendige, wache, wunderbare Frau. Lassen Sie sie zum Vorschein kommen und spielen Sie. Die Welt wartet auf Sie.



~



Januar 2016, der kanadische Premierminister Justin Trudeau erklärt in einem Forum von internationaler Finanz- und Politikelite, dass er ein Feminist ist. Und er bekommt tosenden Applaus. Die Hälfte seines Kabinetts besteht aus Frauen. Eine Indianerin ist Justizministerin. Ein frischer Wind. Er selber sagt: "Je aufmerksamer ich bin und je näher den Leuten, desto besser kann ich ihnen dienen."



~



Die 10 Gebote in abgeänderter Form:

1. Ich bin die Liebe. Das ist alles, was auch du bist.

2. Ehre die Liebe in allem, denn alles ist, was aus ihr geschaffen wurde.

3. Nimm dir Zeit auch für Ruhe und Dankbarkeit.

4. Ehre deine Mutter und deinen Vater, denn sie schenkten dir aus ihrer Liebe das Leben.

5. Mögest du alles Lebendige achten, weil es Ausdruck der Liebe ist.

6. Achte die Liebe in deiner Verbindung zu jemand anderem.

7. Sei dankbar für das, was du hast und gib denen, die darum bitten.

8. Sprich stets die Wahrheit aus, auch dann, wenn dies auf einfühlsame Art zu geschehen hat.

9. Segne und erfreue dich am Glück der anderen.

10. Freue dich an der Fülle von allen und öffne dich für deine eigene Fülle, die dein Geburtsrecht ist.



~



In Rom trafen sich im Februar 2015 auf der zweiten globalen Konferenz mehrere Vertreter der indigenen Völker. Ihre Terretorien zählen zu den artenreichsten und ökologisch vielfältigsten Gebieten auf der Erde. Somit können sie auf ein Wissen zugreifen, das für große Teile der Welt im Hinblick auf eine biologische Vielfalt und globale Ernährungssicherheit von Wert ist. Desweiteren könne die Menschheit von ihren seit Generationen erfolgreich praktizierten Bräuchen, ihrer tiefen Verwurzelung und ihrer gegenseitigen Achtung etwas lernen. Ihr nachhaltiger Blick auf Natur und Ressourcen bietet viele Wachstumschanchen auch für unsere Welt. Selbstbewusst forderten die Teilnehmer des Treffens eine gesunde Umgebung als ein international garantiertes Menschenrecht und ein Nachhaltigkeitsziel anzuvisieren.



~



Im Jahr 2008 geschah etwas Erstaunliches. Das Parlament in Australien entschuldigte sich bei den Aborigines für das Leid, was den Ureinwohnern angetan wurde. Dreimal sagte Rudd, der neue Premierminister das Wort "Sorry", das für die australischen Ureinwohner eine besonders hohe spirituelle Bedeutung hat. Eine Geste, die auch in Europa, Amerika, sowie überall auf der Welt nachahmenswert ist!



~


I am a woman

Ich bin eine Frau

Vom Mann im Mond zum Mann im Spiegel zum Mann im Obergeschoss.

Es könnte nicht klarer sein: Über jemanden spricht man nicht,

ich fühle mich ausgeschlossen.

Vom Tag meiner Geburt, zum Tag meiner Heirat

zum Liebesakt und zum Kind das ich gebar

ich suchte immer ausserhalb von mir nach mir.

Ich bin eine Frau, sanft und stark, richtig und falsch,

mutig und auch nicht.

Ich bin eine Frau, die es verdient,

dass man mich schätzt wie ihn und mich liebt, als die, die ich bin.

Vom jetzigen Zeitpunkt bis zum letzten Atemzug den ich nehme,

werde ich mich lieben und meine Kraft wird erwachen.

Ich dulde nicht länger daneben zu stehen, wo sie mich nicht sehen.

Ich bin eine Frau, sanft und stark, richtig und falsch,

mutig und auch nicht.

Ich bin eine Frau, die es verdient,

dass man mich schätzt wie ihn und mich liebt, als die, die ich bin.

Karen Taylor-Good, englisch auf ihrer

CD „Touch the Light“





~



Du bist ein feines, freies Wesen!

Sehnst du dich nach liebevollem Gehaltensein,

Berührungen, die bis zu deinem Herzen strömen?

Möchtest du in deiner wahren Natur erkannt werden?

Jetzt ist es Zeit, dir für deine Liebe zu danken.

Schmetterlingsflügel streicheln über deine Haut -

und du spürst die Wärme und Sicherheit

in deinem Kokoon.



~



Ein Raum voller Liebe

und unschuldiger Poesie,

gehalten und durchdrungen

von der Weisheit des Lebens.



Faszinierendes möchte darin aufgehen,

entdeckt und entfaltet werden.

Erinnerungen an deine alten Kräfte -

die erweckt werden wollen -

in Purem Sein.



~



Von Liniana:

Hallo du Mensch in Deiner weiblichen Art. Danke, dass Du da bist, dass Du Dich in deiner Stärke und Ermächtigung zeigst und auch in deiner sensiblen, sanften und auch nährenden Art, die wir alle so sehr an Dir lieben. Danke du wunderbares Wesen, dass Du Dich dem Leben-Schaffenden hingibst, dass Du kreativ fruchtbar dich einsetzt für uns Menschen und die Natur. Danke für Dein friedvolles Wesen, dass dir die Kraft gibt, die Schönheit in dir und um dich herum entstehen zu lassen. Danke für Deine innere Herzkraft, die dir wieder vertraut wird und dir diesen Weg weist. Vielleicht denkst du jetzt, ja, ich will stark sein, aber dieses sanfte oder mütterlich/weiblich-nährende das kann mir gestohlen bleiben, da fahren doch nur Dampfwalzen über mich drüber, dafür gibt es keine Anerkennung. Danke damit bin ich voll auf bedient, das mag ich nicht. Dann mach Dich frei, frei von dieser Abwertung, die darin liegt und von der Opferrolle, die dir zugesprochen wurde. Frei von der Unterdrückung, dem Schmerz und der Gewalt, die darin liegt und die dir vielleicht schon oft zugesetzt hat. Dann erinnere Dich, dass es in Dir eine wunderbare innere Kraft gibt, die wir in dieser Zeit dringendst brauchen, um wieder in ein wirklich wertschätzendes Miteinander zu kommen. Und ich weiß, dass es an der Zeit ist, sich aus der Unterdrückung und dem Schmerz zu lösen, und dass Du, ja du, dieses kannst. Dass Du Dich ermächtigen kannst in Deine Herzensweisheit, die dir den Weg in die Anerkennung und Wertschätzung weist. Lass dich von Ihr führen, lass sie Dich wiederentdecken und fühle Dich frei in deiner weiblichen Entfaltung, kraftvoll sensitiv. Du bist ein wunderbares Geschöpf auf Erden und dafür danke ich Dir. Verabschiede dich von deiner sogenannten Schuld, Schwäche, Kleinheit und Starre und entdecke Dich wieder in Deiner Schönheit, Deiner Kraft und Natürlichkeit und setze bitte auch Du Dich in dieser Zeit voller Unsicherheit und Zermürbtheit wieder ein für die Freude, das Spielerische und das Schöne, so das wir einander wieder lachend und vergebend in die Arme fallen können. Danke dir für dein Da-Sein, danke dafür, dass es Dich gibt. Ich danke Dir für die Kraft deines Herzens. Danke.



~



Sie hatte mich eingeladen, sie in einer Oper kennenzulernen. Es war angenehm, neben ihr zu sitzen und ihre Freude für die Musik zu spüren. Sie gab sich ganz ihrem Lauschen hin, schloss ihre Augen und lächelte, während die Darbietung ihre Geschichte erzählte.

Auch ich war gerührt, denn die Schönheit der Kostüme und die Anmut in den

Bewegungen, mit der Leichtigkeit der Musik hatten etwas Bezauberndes in sich. Sie griff nach meiner Hand und hielt sie so fühlend, dass ich annehmen durfte, dies als ein Ja zu empfinden.

Ja..., sie hatte den Wunsch gehegt, mit mir einen Raum zu erforschen, den zu betreten sie sich einen Mann an ihrer Seite wünschte, der sie zu nichts drängte und den auch sie frei lassen wollte. Dafür schien ich der Richtige zu sein, denn alles in mir fühlte sich gut und am passenden Platz an.

Da ich ihr nun meine Einwilligung gab, nahm sie mich mit zu ihren Gefilden.

Sie schaute mir dabei zu, wie ich mich versenkte, in einen Zustand des Wohlseins und der Ruhe. Ich ertastete den Raum und bereitete unser Spielfeld vor. Zu meiner Freude offenbarte sie mir einen Pool und lud mich zu einem vergnüglichen Ankommen darin ein. Sie hatte von meinem Schwärmen im warmen Wasser erfahren und bot mir jetzt an, ihr diese Art von Begegnung zu zeigen. Da ich keine Badesachen dabei hatte, bat ich sie um ein Tuch. Sie holte mir eins, es war zwar fast durchsichtig, ich war jedoch froh über dieses Angebot. Zu meinem Erstaunen hatte sie uns zwei Nasenklemmen beschafft, was das Untertauchen vergnüglicher machte. Ich befand mich also in achtsamer Gesellschaft, die den Wert dieser Erfahrung zu schätzen wusste.

Ob sie wohl Gefallen daran fand, diesen Moment voll auszukosten, sich ganz langsam aus den Kleidern zu lösen und ins Wasser zu steigen... Ich drehte mich etwas von ihr ab, zog mich langsam in einer meditativen Stimmung aus, legte mir das Tuch um die Hüfte und begab mich zu ihr ins warme Wasser. Ihr Lächeln zog mich an. Sie hatte uns zwei Gläser an den Rand des Beckens gestellt, aus denen wir auf unser Vorhaben anstießen. „Ich möchte, dass du mich an den Rand einer neuen Erfahrung bringst“, sagte sie. „Bringe mich dazu, ganz weich und offen zu werden. Du brauchst keine Angst zu haben. Ich werde dich verschonen, auch wenn ich alle Lust dazu hätte, dich gleich zu vernaschen. Es wird dabei bleiben. Du darfst dich mir auf jede dafür erdenkliche Art annähern. Verschaffe mir dieses Gefühl von wahrhaftigem Frausein, ohne dass ich mich dafür in dich verlieben muss.“

Ihre Augen wirkten besorgt, als habe sie zu Vieles gesagt. „Du wirst dich hingeben“, sprach ich ihr zu. „Ja, du wirst dich hingeben und dir wünschen, mit mir vereint zu sein. Du wirst jedoch auf eine Weise erfahren, dass wir längst schon vereint sind, die dich aufrichtet und frei macht, was über jegliche Vorstellung hinausgeht. Du wirst mich lieben, auf eine wundersame beglückende Weise, ohne mich halten zu müssen.“ Ich streichelte ihre Schulter und nahm ihr das Glas aus der Hand. „Lass uns hinabtauchen, langsam. Es wird immer mehr werden... du wirst es sehen.“ Sie entspannte sich in meiner Berührung und vertraute sich seufzend einer ersten Umarmung an. Was dann geschah, ist einer Umschreibung mit Worten nicht angemessen. Es regneten Zärtlichkeiten auf sie ein.

Mit unwiderstehlichem Reiz öffneten sich darin die Vorahnungen auf all die Pralinen und Opern, die jede weiteren Begegnungen zwischen uns sein würden. Glücklich darüber ließ ich sie in einem Meer des Wohlseins zurück, mich freuend, sie bald schon von Neuem zu beschenken.


~



Die Ehrung der Frau


Erkenne dich in deiner wahren Größe an! Du bist viel mehr, als dir bisher bewusst war. Erhebe dich und nähre deine Würde eine Frau zu sein. Denn du bist bedeutungsvoll!

Erkenne dich im Leuchten meiner Augen wieder. Entfalte deine Anmut, denn ich bete deine Schönheit an. In ihr erwacht das Leben und die Freude. Sie motiviert mich weitaus mehr als alles andre in der Welt!

In weichen Wogen möcht ich dich beglücken. Ich möcht dir Mantel sein, ein Freund und ein geliebter Seelenspiegel. Gerade da wo ich jetzt bin, eröffnet mir mein Herz den Sinn in meiner Liebe, die uns weitet.


~



»In Gemeinschaft liegt die Rettung der Welt, durch Gemeinschaft wird sie kommen. Nichts anderes ist wichtiger. Trotzdem ist es praktisch unmöglich, Gemeinschaft und was sie bedeutet jemandem, der sie noch nie erlebt hat, zu erklären, und die meisten Menschen hatten nie in ihrem Leben eine Erfahrung von wirklicher Gemeinschaft…Wir müssen miteinander wieder zu Gemeinschaft finden, in Gemeinschaft kommen. Wir brauchen einander.«

— Samuel Widmer


~


Jede Frau ist wie ein Gefäß. Durch ihr Herz des Mitfühlens füllt sich ihr Innerstes mit Liebe auf. Sie empfängt, um alles zu verbinden. Jede Frau spürt was gut und was stimmig ist. Frauen gehören also überall in die Führungspositionen hinein, da sie wie Stimmgabeln sind, die das Leben bewahren wollen.

Da auch sie zum Teil noch verstimmt sind, braucht es eine Besinnung auf ihr natürliches wahrhaftiges Wesen. Ihre tatsächliche Kraft ist das Fühlen und sie bedarf einer Heilung, damit ihr Inneres wieder rein und klar empfangen wird.

Momente im Paradies verhelfen ihr dazu sich zu erinnern und aufzuwachen von einem Traum der Minderwertigkeit. Ihr Dasein ist der Grund für alle Neugeburt, der Inhalt jeder wundersamen Geschichte, die Motivation für die Konzerte geschrieben wurden.

Sie wird sich erinnern, sobald sie sich vom Traum der Liebe inspirieren lässt. Zärtliches Berühren, Nähe und Wärme schmelzen all die Unstimmigkeiten in ihr hinfort und lassen jeden Mann dessen wahre Bestimmung erahnen.
Das männlich-geistige in uns ist erstarrt, wenn es das fraulich-seelische in den Hintergrund gerückt hat. Der Geist braucht ein Ziel, um sich klar nach etwas auszurichten.

Eine Annäherung dorthin bedarf eines Weges der Sanftheit. Alte Wunden heilen langsam. Es ist ein Gespür für das Feine von Nöten: das Lauschen nach Bedürftigkeiten, das Fühlen von dem was gut tut, das Erneuern und Einstimmen auf Neue Gewohnheiten.

Erst im Freilassen werden sich die heilsamen Kräfte vereinen. Das ist mit allem in der Natur so. Wachstum kann nicht erzwungen werden. Es geschieht, weil das Innere Wesen dazu bereit ist. Das Bewusstsein wird sich weiten und ein Gefühl von Liebe wird dessen Folge sein. Das Weibliche zu erheben wird ein Gleichmaß schaffen.

Dies ist eine Zeit, in der die Göttin und das Leben mit ihr zurückkehren. Beide finden sich in allen Formen wieder. Dem wohnt etwas heiliges inne, denn was könnte heilsamer sein, als das Leben zu lieben?




Finde weitere Angebote für dich


Berührungsgedicht

Es erwartet dich ein Trainingsprogramm von etwas so genial Einfachem, dass du dich fragen wirst, ob es wirklich so leicht gehen darf. Du wirst es in jeder Faser deines Wesens spüren, denn da ich selber diesen Weg gegangen bin, kann ich dir nun all das vermitteln was dir hilft über deine eigenen Zweifel und Bedenken hinaus zu kommen. Dabei wird Berührung wie eine Brücke sein. Sie intensiviert das Fühlen, heilt und trägt & lässt die neuen Entscheidungen leichter werden und bringst sie in eine sichere Verankerung. Deshalb wirst du auch erkennen, dass da wo sich mehrere Menschen treffen und ein gutes aufbauendes Ziel ihre Intention ist, sich das Ganze um ein Vielfaches potenziert! Die Welt braucht glückliche Frauen!


Alles entfaltet sich jetzt wunderbar!

Du schaffst das jetzt und immer wieder ganz leicht.

Es entspricht der Göttlichen Ordnung.

Es ist wahr und ganz natürlich!

Du spürst was dir gut tut und setzt es um.

Du erlaubst dir auch mal frech und unangepasst zu sein.

Du erlaubst dir jetzt und immer deine Erfüllung anzunehmen und auszubreiten.

Du hast es jetzt schon geschafft!

Es gibt so wunderbar Vieles, was es zu genießen gilt.

Du bist dem ganz gewachsen!




Im Sternzeichen Stier geboren, den Mond im Krebs (3. Haus), die Sonne im Stier und den Aszendent im Zwilling ~ ausgewogene Planetenmischung in allen Elementen, mit vielen harmonischen Aspekten - Zwillingsaszendent (flexible Luft, Kommunikation) und die Stiersonne (erdiges irdisches Genießen) und Löwe- Mond (Feuer) - die Venus direkt am Aszendent

Schöne Impulse
Berührungsgedichte