Poesie

 

Es mag Geschichten geben, die das Innerste

zu berühren vermögen ~

die zu der Seele flüstern, um etwas Altes, Verborgenes

wieder wach zu rufen. Möge sich überall

etwas wirklich Bezauberndes für dich entfalten!

Wenn ein Schmetterling sanft unsere Wange berührt,

könnte es auch ein zarter Kuß Gottes sein. Christopher Tafeit

 

Unter einem großen mächtigen Baum mit weiter Krone und breitem Stamm, saß eine alte Frau und lehnte sich gemächlich an die gutmütige Borke. Sie stimmte sich auf den neuen Tag ein, was ihr Gesicht in einem Lächeln entspannte und ihre Erscheinung noch runder machte. Ohnehin war sie von fülliger Statur, doch auf eine Art, die sie eins mit sich wirken ließ. Silbergrau glänzten ihre kurzen Haare, das etwas Würdevolles von ihr ausging.

Gerade wollte sie wieder aufstehen und sich erheben, als eine Hand sie davon zurück hielt. Etwas hatte mit zarten Fingern nach ihr gegriffen und die Frau in einen Zustand von angenehmer Schläfrigkeit versetzt. Diese Hand war aus dem Inneren des Baumes gekommen und streichelte nun über die Schulter der alten Frau. Deren Augen schlossen sich und sie schlief ein.

Ein Wesen aus einer anderen Welt trat aus dem Baum heraus und ging auf die Menschenfrau zu. Sie hatte ein Gesicht wie die Zärtlichkeit einer Birke. Ihre Hand streckte sich aus, als sich etwas aus dem Körper der Träumenden Frau löste, um dem feingliedrigen Wesen zu folgen. Es bewegte sich auf eine verträumte Weise, das der Frau klar wurde, das dies eine Elfe war, der sie nach ging. Schwarze lange Haare traten in perfektem Kontrast zu einem gelben Kleid hervor. Schwer zu sagen, ob sie ein Lichtfeld umgab oder ob es sich bei dem gelblich warmen Schimmer tatsächlich um ein Kleid handelte. „Kommst du mit mir Deruna?“, war von der Elfe zu hören.

Die sie um einige Jahre zu überragen scheinende Frau glaubte, das ein Teil von ihr etwas träumte und das ihr Körper hier am Baum auf sie warten würde, bis sie sicher zu ihm zurück gefunden hatte...

 

Die Broschüre Elfentanz kannst du

gerne bei mir bestellen

 

 

 

 

 

Mit einer zärtlichen Melodie kommen wir fasziniert etwas aufeinander zu. Es ist ein erstes zaghaftes Leuchten, welches von Freude begleitet einen Reiz auf uns ausübt, gerade so, wie als würden sich zwei Tanzende zueinander hin bewegen. Ich fühle mich, wie mit einem Blatt eingerollt, das meinen ganzen Körper umgibt. Wie ein Windhauch bewegst du dich durch den Raum, verspielt, die Freude und das Tanzen ersehnend. Einem Impuls folgend lasse ich mit einem Atemzug einen Hauch der Entzückung zu dir strömen. Das Blatt fällt langsam, wie ein seidenes Tuch von mir ab, so dass ich mich dir mit meinem Wesen, eingehüllt in den Kleidern von Freude, Leichtigkeit und Geborgenheit zeigen kann. Du tänzelst auf mich zu, wie ein Schmetterling zu einer Blume und ich reiche dir die Hand, die dich mit Sonne empfängt. Ausgelassen jubelst du mit deinem ganzen Wesen, dass bezaubert einen Ort zum Spielen gefunden hat. Eins, zwei Bewegungen und du entspannst dich noch mehr, dehnst dich in ein Blumenmeer der Entzückung, gibst dich ganz dem freien Ausdruck deiner Seele hin. Erleichtert lächeln meine Augen. Eine weitere Gestalt kommt hinzu. Auch du, verhüllt in einem Schleier von vorsichtigem Ertasten. Liebe weht behutsam durch den Raum. Mit einem Lächeln schüttelst du den zaghaften Vorhang von dir ab und gibt dich gleichmutig dem Überlassen deiner eigenen Anmut hin. Dies ist ein Ort, eine Spielwiese, auf der wir, wir selbst sein dürfen. Ganz ohne Masken, ohne die Mäntel von Rollen, die uns einengten. Der Gesang von Elfen strömt in unsere Begegnung ein. Zärtlichstes Berühren, wundersames Strömen. Noch jemand kommt hinzu. Eine Frau, die sich im Kleid eines sie einengenden Stoffes befindet, welches wie eine Rolle ihren ganzen Körper und ihre Bewegungen einschränkt, als gäbe es keinen Grund, sich frei entfalten zu dürfen. Händepaare legen sich in Anmut auf deine Schulter und die geöffnete Hand. Wie Herbstlaub bröselt und fällt der harte Stoff von dir ab und enthüllt ein Kleid, das sich frei und leuchtend auf deinem Körper zeigt. Auch du beginnst zu tanzen, immer freier werdend, deinen Kopf im Wind der Freude dehnend, deine Stimme in den Gesang der Liebe legend. Jemand Neues steht verängstigt wartend im Abseits. Eine Hand, die gereicht wird, wird genommen und mit dem Strom aus Musik und Leichtigkeit löst sich Kummer und Sorge von dir ab und es erstrahlt dein freies schönes Lächeln. Ein Mann mit abschätzendem Blick beobachtet aus der Ferne. Du spürst die Berührung auf deiner Schulter, merkst, wie das Schwere und die Gedanken sich lösen dürfen, um tiefer zu strömen, aus deinem Herzen zu fliessen, wie du es dir schon so lange gewünscht hast. Dein Gesicht entspannt sich, du lächelst und freust dich an deiner Wahrhaftigkeit, im Entdecken, was du wirklich bist. Hier ist alles Energie! Du darfst dich neu auf eine Weise finden, die so abenteuerlich und unmöglich schien und doch, jetzt wirklich spürbar ist! Im Spiel entdecke ich einen weiteren Mann. Du hältst dich zurück, an deinem Lächeln jedoch erkenne ich den Geist des Spielens. Ein kurzes Händereichen genügt und du löst dich von deinen grauen Farben und beginnst damit, bewundernd, über deine eigenen freier werdenden Bewegungen Freude auszurufen, die so lange um diesen Augenblick wusste und ihn jetzt voll auskosten möchte.

Mehr und mehr Tänzer und Tänzerinnen gesellen sich hinzu. Du spürst das Streicheln deiner Wange, die die Tränen behutsam mitnimmt, die dein Herz berührt und die dich einlädt in den Kreis des Lebens. Du spürst den Zauber des Wunderbaren, dessen Teil du bist, für immer in Freiheit und Würde.

 

Dies ist ein Teil einer Seelengeschichte. Du kannst, wenn du magst eine ganz auf dich oder jemanden abgestimmte Seelengeschichte bei mir bestellen.

 

 

 

Die zärtlichen Worte, die wir zueinander sagten, sind im verborgenen Herzen des Himmels gespeichert: Eines Tages werden sie wie Regentropfen herunterfallen und alles benetzen, und unser Geheimnis wird sich grün blühend über die ganze Welt ausbreiten. Rumi

 

Nichts ist so wahr und echt wie Glückseeligkeit. Depak Chopra

 

 

 

 

Ein wundersames Lied legte sich wie ein Zauber über die Blätter des Waldes. Gissel und Batim wagten es kaum sich zu rühren. Berauscht hörten sie auf den Klang, der sie lockte und verführte. Offensichtlich verstummten selbst die Vögel! Das Flötengedicht breitete sich mit einer Kraft und Wärme aus, dass beide Zwerge auf den Boden sanken. Angetan schlossen sie die Augen, umarmten einander und waren so sehr gerührt, dass ihnen Tränen über die Wangen rollten. Es war, als streichelte sie dieses Lied mit einer alten urigen Kraft.

Mit den Zwergen sog auch der Boden die nährenden Klänge in sich auf. Bäume, Pflanzen und Tiere schüttelten sich in einem Schauer, der sie berieselte. Diese Musik konnte nur mit einem einzigen Wort beschrieben werden: Liebe...

 

Das Buch ist schön geworden. In der Sprache der Elfen nennen wir es eine Tukahohá. Das heißt so viel wie eine Schatztruhe. Es sind schöne und mächtige Zeilen geworden. Sie sind durchdrungen von der Seele und dem Interesse, etwas Neues und Heilsames in eure Welt zu bringen.

 

Mein Buch Pures Erinnern kannst du bestellen. Ich werde es demnächst noch überarbeiten und erweitern.

 

 

 

 

 

Ich freue mich über Hinweise für einen Verlag, der meine Schriften auch in andere Sprachen übersetzt und es als ein Herzensanliegen erspürt, diese Worte unter die Menschen zu bringen. Danke.

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________